Pflegearbeiten im Kräutergarten

Pflegehinweise „Kräutermischung“

Wilder Majoran

Bei vielen immergrünen Kräutern wie zum Beispiel Thymian, Salbei oder Bergbohnenkraut ist der Ernteschnitt gleichzeitig ein Rückschnitt und dient somit auch der Pflanzenpflege. Ernten Sie vor allem junge Triebe im Spätherbst, da die Pflanze so leichter neue Triebe bilden kann und sich schön buschig aufbaut. Verwenden Sie zum Ernten ein scharfes Messer oder eine Schere. Lassen Sie einen Teil der krautigen Arten für überwinternde Insekten stehen und kürzen Sie verholzende Kräuter erst im April des Folgejahres (Bergbohnenkraut, Echter Salbei, Johanniskraut & Thymian).

Standort „nährstoffreich“:

  • Borretsch ist eine einjährige krautige Pflanze und bedarf keiner besonderen Pflegemaßnahmen. Die weichen Borretsch-Blätter können Sie je nach Bedarf das ganze Jahr über ernten.
  • Die Kamille ist eine einjährige, krautige Pflanze und einmal angewachsen äußerst anspruchslos. Nach der Blüte können Sie die Pflanzen gegebenenfalls zurückschneiden, um neue Triebe zu fördern.
  • Echter Kümmel ist eine zweijährige Pflanze. Im ersten Jahr wird zunächst eine Blattrosette gebildet und im zweiten Jahr folgen bis zu zwei Meter hohe Blütenstängel. Nach der Ernte der Samenstände im zweiten Jahr ist es gut, die Pflanze umzugraben.
  • Die Wilde Malve ist eine kurzlebige, am Grund verholzende Staude. Jungpflanzen blühen am stärksten, daher ist es empfehlenswert, die Wilde Malve jedes Jahr neu zu vermehren.
  • Bei dem echten Herzgespann handelt es sich um eine ausdauernde frostharte Staude. Die Pflanze ist unkompliziert und benötigt nicht viel Aufwand bei der Pflege. Da sich das Echte Herzgespann in der Regel selbst aussät, sollte man die Blüten erst im kommenden Frühjahr zurückschneiden, wenn man möchte, dass die Pflanze sich vermehrt.
  • Die Wegwarte ist eine krautige, kurzlebige Staude, die im ersten Wuchsjahr eine bodenständige Blattrosette ausbildet. Die Wegwarte bedarf keiner besonderen Pflege. Wer möchte, dass sich die Pflanze aussamt, achtet darauf, abgeblühte Pflanzen erst im kommenden Frühjahr zurückzuschneiden.
  • Das Bergbohnenkraut ist ein immergrüner, ausdauernder Halbstrauch. In besonders kalten Wintern kann die Pflanze zum Schutz mit Kiefernreisig bedeckt werden. Um die Pflanze regelmäßig zu einer neuen Triebbildung anzuregen, müssen die Triebe entspitzt werden.

Standort „mager“:

  • Der Feld-Thymian ist ein ausdauernder und immergrüner Halbstrauch, der im unteren Bereich etwas verholzt. Für einen vitalen Wuchs knipsen Sie nach der Blütezeit die Triebspitzen mit dem Verblühten aus, sofern Sie die Pflanze nicht sowieso beernten.
  • Der Heil-Ziest ist eine ausdauernde krautige Pflanze und bedarf keiner speziellen Pflege.
  • Das Johanniskraut ist eine ausdauernde krautige Pflanze und bedarf außer regelmäßigem Gießen in Trockenzeiten keiner besonderen Pflege.
  • Der Echte Salbei ist eine strauchig wachsende, immergrüne Staude. Ein jährlicher Rückschnitt im Frühjahr nach dem letzten Frost regt die Bildung neuer Triebe an. Es sollte nicht zu weit ins alte Holz geschnitten werden.
  • Die kleine Bibernelle ist eine ausdauernde krautige Pflanze und bedarf keiner besonderen Pflege. Lässt man sie über den Winter stehen, dienen ihre Stängel als Überwinterungsmöglichkeit für Insekten.
  • Der Wilde Majoran ist eine winterharte, krautige Pflanze. Im Frühjahr vor dem Neuaustrieb ist es förderlich, die Triebe um etwa zwei Drittel zurückzuschneiden.

Bei der Zitronenmelisse handelt es sich um eine mehrjährige, krautig wachsende Pflanze. Um einen frischen Austrieb anzuregen, sollte die Pflanze beim beginnenden Knospenansatz zurückgeschnitten werden. In der näheren Umgebung sollte nur sehr vorsichtig gehackt werden, da die Pflanze Flachwurzeln ausbildet.

mehr tipps und tricks

Häufige Fragen (FAQs)

Jedes Jahr erreichen uns viele spannende Fragen. Von der Bodenvorbereitung, über die Aussaat bis zur Pflege. Eine Auswahl der häufigsten Fragen finden Sie hier in

MEHR DAZU »

Welcher Samen ist das?

In unserer Küchen- und Heilkräutermischung finden sich Samenkörner von 14 verschiedenen Arten. Kümmel haben Sie bestimmt erkannt – Aber es gibt noch viele weitere. Wir

MEHR DAZU »

Bodenvorbereitung

Erste Vorbereitungen zum Frühlingsbeginn Wenn Sie sich für unsere Feld und Wildblumenmischung entschieden haben, gilt es bereits Ende März die künftige Fläche vorzubereiten. Da Einsaaten

MEHR DAZU »

Voranzucht auf der Fensterbank

Wenn Sie sich für unsere Kräutermischung entschieden haben, beginnt das Gartenjahr bereits im Vorfrühling. Wir zeigen Ihnen u.a. wie Sie Anzuchttöpfe nachhaltig aus alten Verpackungen selbst herstellen können.

MEHR DAZU »

Aussaat

Wir empfehlen unsere Feld- und Wildblumenmischung zwischen den Monaten April und Mai  auszubringen. Zuvor gilt es die Bodenfläche für die Aussaat vorzubereiten (siehe Bodenvorbereitung). Vor

MEHR DAZU »

Geduld…

– Die Natur braucht manchmal etwas länger – Je nach Standort und Witterung entwickeln sich die Wildpflanzen im Verlauf der ersten Monate nach der Einsaat

MEHR DAZU »