borage-5202371_1920

Küchen- und Heilkräuter-Mischung

Mischung 2: Küchen- und HeilkräuterMischung

Kostenfrei – 14 heimische Wildkräuter zum Vorziehen

– 14 heimische, mehrjährige und zum Teil in Vergessenheit geratenen Arten

– Tipps für die Verwendung in der Küche oder als Heilkraut

– ökologisch besonders hochwertig

Eigenschaften

  • Mischung enthält 14 ein- und mehrjährige (ausdauernde) Kräuter
  • ökologisch sehr wertvoll
  • Blüherfolg: dauerhaft
  • Wuchshöhe: 60-100 cm

zu beachten

  • wir empfehlen eine Voranzucht
  • Mischung wird in zwei Saatguttüten für die Standorte „mager“ und „nährstoffreich“ versandt

Anleitung

Samen Vorziehen (März – April)

Wir empfehlen die Kräuter vorzuziehen. Für die Jungpflanzenanzucht bietet sich die Fensterbank oder ein Gartengewächshaus an. Eine Detaillierte Beschreibung was unter Vorziehen zu verstehen ist und was es zu beachten gilt, finden Sie unter unserer Rubrik „Tipps und Tricks“.

Bodenvorbereitung:

Sie erhalten unsere Kräutermischung aufgeteilt in zwei Saatguttütchen (Standort „mager“ & „nährstoffreich“). Grundsätzlich benötigen beide Mischungen einen sonnigen Standort. Damit die Kräuter beim nächsten Gießen genügend Wasser erhalten, sollte der Boden gründlich umgegraben und fein geharkt werden.

Nährstoffreich: Darunter ist ein humoser, tiefgründiger Boden zu verstehen. Ein guter Indikator für einen nährstoffreichen Boden ist üppiges Pflanzenwachstum. Selbstverständlich kann ein Kräuterbeet auch neu angelegt werden. Anstatt torfhaltiger Gartenerde empfehlen wir die Verwendung von Kompost.

Mager: Unsere Kräutermischung benötigt einen mageren und leichten Boden. Ein guter Indikator ist sandiger Boden mit einem geringen Humusanteil. Tipp: Kräutererde selbst machen – Dazu mischen Sie 50 % Gartenerde mit 20 % Kompost und 30 % Quarzsand.

Jährliche Pflege:

Ein Großteil unserer Kräuter sind mehrjährige, winterharte Kräuter. Bei vielen Kräutern ist der Ernteschnitt gleichzeitig ein Rückschnitt und dient somit auch der Pflanzenpflege. Teilweiser Rückschnitt ist im Spätherbst möglich. Ernten Sie vor allem junge Triebe im Spätherbst, da die Pflanze so leichter neue Triebe bilden kann und sich schön buschig aufbaut. Verwenden Sie zum Ernten ein scharfes Messer oder eine Schere.

Lassen Sie einen Teil für überwinternde Insekten stehen. Tipp – Kürzen Sie verholzende Kräuter erst im April des Folgejahrs (Bergbohnenkraut, Echter Salbei,  Johanniskraut & Thymian).

Arten:

Mischung „nährstoffreich“:

  • Bergbohnenkraut
  • Borretsch/Gurkenkraut
  • Echte Kamille
  • Echter Kümmel
  • Echtes Herzgespann
  • Gemeine Wegwarte
  • Wilde Malve

Mischung „mager“:

  • Echter Salbei
  • Feld-Thymian / Quendel
  • Heil-Ziest
  • Johanniskraut
  • Kleine Bibernelle
  • Wilder Majoran
  • Zitronenmelisse

Wichtiger Hinweis: Die Mischung ist nur für die Aussaat im Garten geeignet. Bitte nicht in die freie Landschaft ausbringen.

Unser Instagram Kanal (@naturvielfalt.ravensburg) inspiriert Sie regelmäßig zu neuen Rezepten oder liefert kreative Anregungen rund um das Thema Kräuter.

 

 

galerie Kräutermischung